Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Fernrohr
   Die geschichte der weltraumfahrt
   Okkultismus
   Die lichtgeschwindigkeit
   Woher bezieht die sonne ihre energie/massendefekt
   Pytagoras von samos
   Kopernikus
   Der saturn
   Kleinkörper im universum
   Allgemeine astronomie arbeit
   Das planetensystem
   Telepathie und hellsehen
   Das wunder stonehenge von thorsten27de
   Das sonnensystem
   Der aufbau des jupiter
alle kategorien




  Das universum



Das Universum Beim Blick hinaus ins Universum entdecken die Astronominnen und Astronomen stets neue, unerwartete Dinge. Fast jeden Tag (oder besser: jede Nacht...) gelingen überraschende Beobachtungen in den Tiefen des Kosmos. Immer raffinierter konstruierte Teleskope entlocken dem Licht, das fast eine Ewigkeit zu uns unterwegs war, immer mehr Informationen über die Phänomene am Rande des Kosmos.

In den letzten Jahren sind neuartig konstruierte und extrem leistungsstarke Teleskope gleich im Dutzend entstanden. Mit ihnen sind Beobachtungen möglich, von denen noch vor 15 oder 20 Jahren niemand zu träumen gewagt hätte. Nicht wenige sehen die Astronomie - die älteste Wissenschaft der Welt - vor einer neuen Zeitenwende. Erleben wir gerade einen dramatischen Umbruch in unserem Verständnis vom Universum? Was werden wir in einigen Jahren über unsere Stellung im Kosmos wissen? Die beobachtende Astronomie macht gerade einen Riesensprung nach vorn. Unser Verständnis von den Vorgängen im All hängt - logischerweise - etwas hinterher. Manch lieb gewonnenes Modell ist unter den neuen Beobachtungen zusammengebrochen - neue Ideen und Theorien müssen her.

Im Kosmos gibt es viel zu sehen und zu bestaunen - und noch mehr zu erklären und zu verstehen... Doch wer verstehen will, muß beobachten! Die Beobachtungen der vergangenen Jahre haben es wahrlich in sich: Die Astronomen registrieren Planeten, die um fremde Sterne kreisen. Erleben wir jetzt den (letzten?) Teil der Copernicanischen Revolution? Erweist sich jetzt, daß unsere Erde tatsächlich kosmische Dutzendware ist, daß wir an einem völlig durchschnittlichen Ort im All leben? Die Großteleskope in der chilenischen Wüste oder auf Hawaii zeigen Sterne und Galaxien in den Weiten des Alls in nie erreichter Detailfülle. Plötzlich sehen die beobachtenden Astronominnen und Astronomen, wie sich der Kosmos vor fünf oder acht Milliarden Jahren aussah, wie sich Sterne und Galaxien damals verteilt haben.

Die Teleskope zeigen, wie sich Gas- und Staubwolken im Kosmos verteilen. Im wahrsten Sinne des Wortes weltbewegend ist die Entdeckung, daß sich das Universum offenbar immer schneller ausdehnt. Der Kosmos expandiert als Folge des Urknalls - doch scheint die Materie mit ihrer gegenseitigen Anziehung die Flucht der Galaxien keineswegs zu bremsen. Im Gegenteil: Die Beobachtungen ferner Sternexplosionen, so genannter Supernovae, lassen derzeit nur den Schluß zu, daß der Kosmos immer schneller wird! Da Wissenschaftsmagazin "Science" erklärte diese Entdeckung 1998 zum "Durchbruch des Jahres". Nun grübeln die Astronominnen und Astronomen darüber, was das All immer schneller auseinander treibt? Beobachtungen der Supernovae und der ältesten Strahlung im Kosmos überhaupt, der so genannten 3-Kelvin-Hintergrundstrahlung, die sich nur 400.000 Jahre nach dem Urknall zu uns auf den Weg gemacht hat und noch heute als diffuses Glimmen zu erkennen ist, zeigen den Astronomen, was sie alles nicht wissen.

Denn die verwirrenden Daten sind nur zu verstehen, wenn etwa 25 Prozent des Kosmos aus Dunkler Materie bestehen - aus Materie, die zwar anziehend wirkt, aber nicht direkt leuchtet oder sonst mit Strahlung wechselwirkt. Bis heute ist nicht klar, woraus diese Dunkle Materie besteht - sicher ist nur, daß es nicht "normale" Materie sein kann wie die, aus der wir Menschen und alle Dinge um uns herum bestehen, also Computer, Teleskope, Menschen, Berge etc. Noch rätselhafter sind die 70 Prozent "Dunkle Energie", die im Kosmos vorkommen müssen. Diese Dunkle Energie scheint die Supermacht im All zu sein - sie treibt das Universum immer schneller auseinander. Die Dunkle Energie kann man sich als Materie mit abstoßendem Charakter vorstellen. Mathematisch beschreiben kann man diese Komponente des Alls ganz gut - was aber physikalisch dahinter steckt, davon haben die in der Physik und Astronomie tätigen Forscherinnen und Forscher bis heute keinen Schimmer.

Machen Sie sich auf in die Tiefen des Kosmos! Blicken Sie zurück in die Geschichte des Universums und sehen Sie, wie unsere eigene Vergangenheit aussah. Erkennen Sie, wie die Welt um uns herum aussieht, woraus sie besteht, wie sie zu dem wurde, was sie heute ist und wie sich der Kosmos in Zukunft entwickeln wird! Spüren Sie gemeinsam mit den Astronominnen und Astronomen die ganz großen Fragen nach! Nutzen Sie die besten Teleskope der Welt als Werkzeug, als Zeitmaschine, um zu erkennen, was im Kosmos vor sich geht! Denn für das Universum gilt ebenso wie für die Wissenschaft über das Universum: Es ist immer alles in Bewegung, neuerdings sogar immer schneller in Bewegung - im Universum wie in der Astronomie...

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser


   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





| impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com