Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 

  Biografie von karl schmidt-rottluff

  Biografie von Karl Schmidt-Rottluff  Karl Schmidt-Rottluff wurde am 1.12.1884 in Rottluff als Sohn des Mühlenwerkführers Friedrich August Schmidt und dessen Frau Auguste Marie geboren. 1891 besucht er für vier Jahre die Rottluffer Volksschule. Danach veranlassen seine Eltern. daß er auf eine Kandidatenschule kommt, an der er auf den Besuch eines Gymnasiums vorbereitet wird.

Von 1897 an ist er in Chemnitz am "Königlichem Gymnasium", wo er in der Obersekunda unter seinem Lehrer Professor Dr. Uhlmann seine ersten Zeichnungen anfertigte, die er selbst signierte und datierte. 1905 legt Karl Schmidt sein Maturitätsexamen ab und entscheidet sich zum Studium der Architektur. Im selben Jahr lernt er während seines Studiums in Dresden Erich Heckel, Fritz Bleyl und Ernst Ludwig Kirchner kennen. Mit diesen vier ebenfalls kunstinteressierten Studenten gründet er am 7. Juni 1905 dieKünstlervereinigung "Brücke".

In dieser Vereinigung schuf er die ersten Holzschnitte. 1906 entscheidet sich Karl Schmidt-Rottluff endgültig für eine Künstlerlaufbahn, und meldet sich im April 1907 von der Hochschule ab. Im selben Jahr lernte er den Künstler Emil Nolde kennen, der ihn auf die Insel Alsen einläd, wo Karl Schmidt-Rottluff seine ersten Bilder über das Meer malt. In dieser Umgebung findet er auch zu seinem stark vereinfachenden Stil, der damals noch die Unumgrenzbarkeit der Natur ausdrückte. Von 1908 an ist sein Aufenthaltsort in Hamburg, wo sein Gönner Gustav Schliefe und das Ehepaar Rholsen wohnen, obwohl sein Wohnort weiterhin in Dresden ist. Bei der Eröffnung des König-Albert-Museums im September 1909 zeigt er erstmals seine Bilder in Chemnitz.

Einen Monat später erscheint die erst Grafikmappe der "Brücke", die ihm allein gewidmet ist. Im Jahr 1910 hat er in der Gallerie Commeter in Hamburg seine erste Einzelausstellung. Ein Jahr später verläßt er Dresden, und damit Chemnitz. Karl Schmidt-Rotluff lebt zuerst in Norwegen und zieht dann nach Berlin, wo er bis 1933 wohnt. Am 27. Mai 1913 löst sich die Vereinigung "Brücke" auf.

1915 wird er zum Kriegsdienst eingezogen, kommt aber im Oktober 1916 durch das Engagements des Offiziers Richard Dehmel in das Buchprüfungsamt. Während dieser Arbeit schnitzt er 1917 zum ersten Mal vollplastische Holzskulpturen. Im November 1918 kehrt Karl Schmidt-Rottluff nach Berlin zurück,  Seite1         wo er die aus Chemnitz stammende Emmy Frisch heiratet.1919 kauft der Direktor der Berliner Nationalgallerie von Karl Schmidt-Rottluff das Gemälde "Dorf am See", wodurch er ein offiziell anerkannter Künstler wurde. Durch zahlreiche Verkäufe an Museen und private Sammler verbessert sich seine finanzielle Lage, so daß er Auslandsreisen unternehmen kann. Er fährt 1924 nach Paris, 1925 bereist er Dalmatien 1926 ist er für kurze Zeit in Prag.

Seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Jahr 1933 werden seine Werke als unter "Kulturbolschewistischem" Einfluss stehend diffamiert. Dadurch ist Karl Schmidt-Rottluff wieder auf den Verkauf an Kunstsammler angewiesen, da die Museen seine Werke nicht mehr abnehmen. 1937 ereicht die Diffamierung durch die Nationalsozialisten ihren Höhepunkt. Schmidt-Rottluffs Werke werden in der Ausstellung "Entartete Kunst" ausgestellt und er wird durch die Presse verleumdet. 1941 erhält er dann das Malverbot. Zum Wehrdienst im zweiten Weltkrieg wird er nicht eingezogen.

Die erste Ehrung des Künstlers nach Kriegsende ist die Aufnahme in den Kulturbund von Chemnitz, wo er zur Zeit lebte. Am 20. November 1946 zieht Karl Schmidt-Rottluff nach Berlin. Dort nimmt er wieder alte Kontakte zu Freunden auf und beginnt größere Bilderreihen anzufertigen. Am ersten Oktober 1947 beginnt er seine Lehrtätigkeit als Professor an der Berliner Hochschule für bildende Künste. Dort arbeitete er, bis er 1954 emeritiert wurde.

Aber auch noch danach erschien er regelmäßig an der Hochschule. Erst 1971 zieht Karl Schmidt-Rottluff sich aus dem öffentlichen Leben zurück. 1975, ein Jahr vor seinem Tod, wird er zum Pflegefall. Er stirbt am 10. August 1976 in Berlin.                        Seite2

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser


   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com