Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 

  Ludwig van beethoven

Ludwig van Beethoven  1. Biographie   17. Dezember 1770 in Bonn geboren wuchs in unglücklichen Familienverhältnissen auf seine musikalische Begabung wird sichtbar: Vater unterrichtete ihn zunächst(Vater = kurfürstlicher Hoftenor) Vater verfiel dem AlkoholÔ Beethoven unterstützt 1784 Familie als Bratschist + Cembalist an Hofkapelle in Bonn frühen Werke(unter Anleitung des Komponisten Christian Gottlob Neefe)ließen außergewöhnliche Begabung erkennen Vereinbarung, daß Beethoven bei Mozart in Wien studieren sollte 1787: Beethoven geht nach Wien kehrte wegen herannahenden Tod von Mutter nach Bonn zurück Mozarts Tod(1791) Beethoven kam zum 2. Mal nach Wien zurück(1792), wurde dort Schüler von Komponist Joseph Haydn Bonner Adelsbekanntschaften erleichterten Beethoven den Zugang zu Wiener Adelshäusern mit seinen frühen Werken(lehnten sich an Carl Philipp Emanuel Bach, Mozart und Haydn an) prägte Beethoven einen bis dahin nicht gekannten Individualstil schon Frühwerk (bis ca. 1803) weist den prägnanten Charakter seiner späteren Kompositionen auf Veröffentlichung seiner Kompositionen + Zuwendungen durch adelige Förderer ermöglichten Beethoven ein Leben als freischaffender Künstler(war Mozart ein Jahrzehnt zuvor nicht gelungen) musikalisches Schaffen galt in erster Linie der Sinfonie, dem Konzert, dem Streichquartett, der Sonate Hauptschaffenszeit Beethovens liegt zw. der 3.

Sinfonie(begonnen 1803; Uraufführung 1805) und der 8. Sinfonie in D-Dur(1812), Zeit ist als seine „heroische Periode“ bekannt 1796: 1. Anzeichen eines Gehörleidens traten auf verließ Wien nur noch zu Reisen nach Prag, Dresden, Leipzig, Berlin, für Badeaufenthalte Sommer verbrachte er in Umgebung von Wien (meist in Heiligenstadt),zog sich im Herbst nach Wien zurück 1802: Offenbarung (in „Heiligenstädter Testament“) seiner Verzweiflung den Brüdern über zunehmende Taubheit trat zum letzten Mal 1814 öffentlich auf 1818: Beethoven war völlig taub, konnte sich nur noch mit Hilfe kleiner „Konversationshefte“ mit seinen Besuchern unterhalten zog sich immer mehr zurück, Freundeskreis verkleinerte sich stetig starb am 26. März 1827 in Wien an Leberleiden, wurde 3 Tage später auf Währinger Friedhof beigesetzt.   1.1 Bedeutung   Größte Bedeutung Beethovens für Musik war: Rolle von Komponist zu ändern(Komponist nicht mehr als jemand gesehen, der Auftragsarbeiten ausführt (Rolle, die Mozart und Haydn zu übernehmen gezwungen waren) ) sondern: als Künstler, der eigenen künstlerischen Bedürfnissen entspricht + durch Veröffentlichung + Aufführung seiner Werke finanziell unabhängig ist in dieser Hinsicht: Einfluß ist vergleichbar mit dem von Byron in Dichtkunst oder Turner in Malerei   1.

2 Wirken   musikalischer Einfluß auf 19. Jahrhundert (begann musikgeschichtlich mit Beethoven) war ebenfalls bedeutend Später: Johannes Brahms + Richard Wagner beriefen sich später auf Beethoven mit spätromantischen Sinfonien von österreichischen Komponisten Anton Bruckner + Gustav Mahler wurde Beethovens sinfonisches Ideal auf eine Stufe geführt wenigen Werken nach 1812 (z.B. Klaviersonate in A-Dur) nahmen musikal. Strukturen Beethovens aus neunzigern des 18. Jh.

wieder auf + erweiterten diese Ô Kompositionen beeinflußte spätere Komponisten(z.B. Schumann)   2. Musikalische Entwicklung   wichtigste Werke: 9 Sinfonien, 7 Konzerte, 16 Streichquartette, 32 Klaviersonaten, 10 Sonaten für Violine und Klavier, 5 Sonaten für Cello und Klavier, 1 Oper, 2 Messen, mehrere Ouvertüren, zahlreiche Klaviervariationen Musikwissenschaftler bez. Beethoven als „Brücke zur Romantik“ Schaffenszeit = in 3 Perioden eingeteilt wird allgemein als letzter großer Vertreter der Wiener Klassik betrachtet knüpfte in Wien an Kompositionstechniken von Haydn und Mozart an Liedbearbeitungen(z.B.

Adelaide, 1795) wiesen frz. + ital. Einflüsse auf nach 1802 bildete sich für Beethoven charakteristische Stil voll aus Werke stellten musikal. in Zeit zw. 1802 und 1812 eine Erweiterung der Formen Haydns und Mozarts dar Werke in Beethovens letzter Periode waren durch starke Individualität gekennzeichnet(beiden wichtigsten: 9. Sinfonie + die Missa solemnis) lösten sich vollständig von Gattungstraditionen mit 5 Streichquartetten (1824 -1826) (letzten 2 ohne Aufträge geschrieben) gelang Beethoven eine ideale Synthese aus volkstümlicher + ernster Musik, aus Humorvollen + Erhabenen Angewohnheit Beethovens: Ideen in skizzenhafter Form zu Papier bringen Ô Ausarbeiten(wurde mit zunehmendem Alter immer wichtiger) Ô 7000 Seiten Skizzen   2.




1 Sinfonisches Schaffen   erreichte völlig neue Dimension in Gattung Sinfonie im Übergang zum 19.Jh. schuf 9 Sinfonien, mit denen (in jeweils individueller Ausprägung) sinfonische Form nochmals erheblich erweitert + (vor allem in den letzten Werken) mit programmatischen Bezügen + ethisch- ideellen Konzeptionen aufgefüllt wurde besondere Dynamik von Musiksprache bereits in den ersten beiden Sinfonien präsent, wird sie insbesondere in seiner 3. Sinfonie (Eroica, 1803), deutlich Bekannteste Sinfonien: 5. Sinfonie c-Moll (1808), 6. Sinfonie F-Dur Pastorale (1808), 9.

Sinfonie d-Moll (1824)   2.1.1 Sinfonie Nr. 6 F-Dur (Pastorale)   erste Skizzen 1802/03 Sommer 1807: Beginn der endgültigen Arbeit an 6. Sinfonie Umreißung von 1. Satz, »Allegro ma mon troppo«, mit Überschrift »Erwachen heiterer Gefühle bei der Ankunft auf dem Lande« »Andante molto mosso« als »Szene am Bach« gestaltet, gegen Ende: realistisch nachgestaltete Rufe von Wachtel, Kuckuck, Goldammer, Nachtigall zu hören »Allegro« fungiert als Scherzo mit Überschrift »Lustiges Zusammensein der Landleute«, in dem mit derbem Humor das etwas täppische Musizieren einer Dorfkapelle aufs Korn genommen wird weitere realistische Szene schließt sich an: »Gewitter, Sturm: Allegro« Piccoloflöte malt grelles Zucken der Blitze, Pauken imitieren Krachen des Donners Unwetter zieht vorbei, ohne Pause schließt sich Finale an: »Hirtengesang.

Frohe, dankbare Gefühle nach dem Sturm: Allegretto«   2.1.2 Sinfonie Nr. 9 d-Moll   April 1823Ô Start nach 10 Monaten: Werk = Abgeschlossen Uraufführung am 7. Mai 1824 folgt wieder, der in 5. Sinfonie entwickelten Dramaturgie »durch Dunkel zum Licht«, hier führt Weg von d-Moll zum D-Dur des »Freude schöner Götterfunken« »Arbeit«, aus der 1.

Sinfonie, tritt auch zu Beginn des »Allegro, ma mon troppo, un poco maestro« deutlich zutage Scherzo »Molto vivace« (Mittelteil als Trio bez.) + langsame Satz »Adagio« haben in 9. Sinfonie ihren Platz getauscht in vielseitigen Finale mit Grundtempo »Allegro assai« kommen Chor und Vokalisten zum Einsatz beginnt mit hochdramatiser Orchestereinleitung, einem instrumentalen Rezitativ und Zitaten aus 3 vorangegangenen Sätzen als 4. Thema klingt Melodie des »Freude schöner Götterfunken« an Ô setzt sich nach mehreren Anläufen durch + wird in 5 Variationen durchgeführt in 2. Teil von Finale setzt Beethoven alle Mittel vom Gesangssolo über Vokalqartett bis zum vollen Chorklang ein Textgrundlage = Schillers Ode »An die Freude«

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com