Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Photosynthese
   Alkohol auswirkungen auf den körper
   Tropischer regenwald
   Umweltverschmutzung und umweltschutzdie natur ist in gefahr, unsere umwelt bedroht
   Alles über verhütung
   Thema/aufgabe: die entwicklung vom mehlwurm(larve des mehlkäfers) zum mehlkäfer
   Inhaltsverzeichnis
   Gehirn
   Anästhesie
   Humangenetik, gendefekte
   Drogen
   Facharbeit genetisch mutierte nahrungsmittel
   Einleitung - vorwort - persönliche anmerkung
   Entstehung des lebens auf der erde
   Aids
alle kategorien




  Funktion der plazenta



Plazenta Einleitung: Das Wort Plazenta kommt aus dem Lateinischen und heißt Kuchen. Weil sie die Nahrungsquelle des Ungeborenen darstellt, wird sie im Volksmund auch Mutterkuchen genannt. Gegen Ende der Schwangerschaft wiegt die Plazenta rund 500 g. Sie besteht aus dunkelrotem, schwammigen Gewebe, in dem sich eine Vielzahl großer und kleiner Blutgefäße befinden, die sich baumartig verzweigen. Neben der Versorgung des Fetus mit Nahrung und Sauerstoff sowie der Entsorgung diverser Abbauprodukte übernimmt die Plazenta auch eine wichtige Filterfunktion. Sie hält Gift- und Schadstoffe, die sich im mütterlichen Blut befinden, vom Ungeborenen fern.

Kurz vor der Geburt beginnt die Plazenta allmählich ihre Arbeit einzustellen, sie hat ausgedient und wird nach der Geburt des Kindes ausgestoßen. Nachdem die Plazenta ausgestossen wurde, wird sie gründlich untersucht. Dies ist notwendig um festzustellen ob die ganze Plazenta ausgestossen wurde. Denn wenn sich noch Ueberreste in der Gebärmutter befinden, kann es zu schwerwiegenden Infektionen und im schlimmsten Fall sogar zur Tod der Mutter führen. Nach der Geburt und der Ausscheidung der Plazenta normalisieren sich die Hormone, das Blutbild und das Gewicht wieder. Bei den Menschen ist die Plazentawand wesentlich dünner als bei den Tieren.

Bei jeder Schwangerschaft entsteht eine neue Plazenta. Sie entsteht aus Geweben der Mutter und des Embryos. Die Plazenta wächst mit dem Embryo. Funktionen: Stoffaustausch:Wasser, Mineralstoffe und Blutgase (O2 , CO2) passieren die Plazenta per Diffusion. Bei körperfremden Stoffen können allgemein lösliche Substanzen die Plazenta sowohl von der Mutter zum Fetus als auch umgekehrt passieren. Auf diese Weise kann die Plazenta auch als Ausscheidungsorgan des Fetus dienen.

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse



   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





| impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com