Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Facharbeit peru - entwicklungsland
   Schulsystem in großbritannien
   Antarktis
   Exogene kräfte
   Niederlande
   Australien
   Zusammenfassung tsunami + entstehung von erdbeben
   Plattentektonik (alfred wegener), vulkanismus, erdbeben
   Metropolisierung und marginalisierung am fallbeispiel lima
   Stundenprotokoll zum thema passatzirkulation
   Auswertung eines klimadiagramms
   Wasserkreislauf und nährstoffkreislauf
   Der tourismus in den tropischen entwicklungsländern
   Treibhauseffekt
   Entstehung der mittelgebirge am beispiel des erzgebierges
alle kategorien



  Disparitäten in europa (nord-süd-gefälle in schweden)

Disparitäten in Europa Süd-Nord-Gefälle: Schweden - bis Beginn der 90er schien perfekte Verbindung zw. marktorientierter Wirtschaft + sozialer Verantwortung - schwedischer Wohlfahrtsstaat als Modell/Vorbild für soziale Marktwirtschaft gehandelt - kaum Unterschiede zw. dünn besiedelten Gebieten + städtischen Zentren - Erfolge in Sozial- + Wirtschaftspolitik teuer erkauft - nach Stahl- + Schiffbauindustrie in den 70er unterstützte Staat Modernisierung + Diversifizierung der Industrie - direkte Arbeitsplatzförderung + Verbesserung infrastruktureller Rahmenbedingungen - Staat übernahm krisenbetroffene Betriebe - 1990 erneute Krise - Auslöser = internationale Rezession; Hauptgründe lagen in eigenem Land (wirtschaftstragende Rolle des Staates) è hoher Staatsanteil an der Produktion mit häufig langsamer Reaktion auf veränderte Rahmenbedingungen è hoher Aufwand für Betrieb + Erhaltung der sozialen + technischen Infrastruktur è hohe Sozialausgaben + regionale Ausgleichszahlungen 1. Naturräumliche Bedingungen - Fläche: 450000 km2 (1/4 größer als Dtl.) - 8,8 Millionen Einwohner (1/9 der dt. Bevölkerung) - Naturfaktoren = deutlich effizienteren Einfluss auf Wirtschafts- + Bevölkerungsverteilung è N-S-Ausdehnung 1600 km; 2/3 der Landesfläche liegen in borealer/kühlgemäßigter Klimazone è ungünstige Bodenverhältnisse = erschwerte agrarische Nutzung (Ackerbau in Südschweden + Mittelschwedischer Senke è zahlreiche Gewässer + Felsuntergrund = erschwerte Raumanbindung + Verbindung durch Verkehrsinfrastruktur è über 7000 km lange Küste = bevorzugter Siedlungs- + Wirtschaftsraum; friert bis auf wenige Abschnitte min.

1 + max. 6 Monate zu 2. Bevölkerungsgeographische Disparitäten - komplizierte Naturraumbedingungen = Bevölkerungsverteilung folgt seit Jahrhunderten gleichem Prinzip - Wachstum + Migration = Erhöhung Bevölkerungsdichte + Verstädterung, Siedlungsschwerpunkte unverändert - 3 Grundmuster großräumiger Siedlungsstruktur è 80% der BV leben in Südhälfte des Landes è etwa 50% der BV leben nicht weiter als 30 km von Küste entfernt è über 70% der BV leben in Siedlungen mit 2000 und mehr Einwohnern - Musterüberlagerung = inselartige Bevölkerungsverteilung (3 Agglomerationen = Stockholm, Göteborg, Malmö) - Schweden = eines der am stärksten verstädterten Länder Europas (83-84%) - auf schwedische Statistik bzw. Geschichte zurückzuführen - im 19. Jh. 2 Agrarreformen = historische Dörfer zugunsten von Einzelhöfen aufgelöst - daher jede Siedlung mit min.

200 Einwohnern + Abstand der Häuser Dichteort (städtisch) - bes. Rolle für BV-Entwicklung = Aus- + Einwanderungen - zw. 1860 + 1910 verließen 1 Millionen Menschen Schweden in Richtung N-Amerika - nach 1945 klassisches Einwandererland - wirtschaftlicher Aufschwung = Arbeitskräftezustrom aus übrigen nordischen Ländern - Asyl für politisch Verfolgte nach politischen Veränderungen der 60er + 70er in Lateinamerika, Asien + Afrika - räumliche Verteilung der Ausländer folgt Muster der Gesamt-BV, doch Abweichungen vorhanden è überdurchschnittlich hohe Konzentration von Ausländern im Grenzgebiet zu Finnland (hauptsächlich finnische Herkunft = aller schwedischen Ausländer) è überdurchschnittliche Orientierung im Großraum Stockholm (Kommunen mit bis zu 20% Ausländeranteilen; in Stockholmer Stadtteil Rinkeby 50%) 3. Wirtschaftliche Disparitäten - Orientierung der BV auf Küste + südliche Hälfte des Landes - unausgeglichene wirtschaftsräumliche Struktur - Ursachen - günstigere Klima- + Verkehrsbedingungen, Erze in der Mittelschwedischen Senke + in der Region Bergslagen - Mittelschweden - Zentrum des Bergbaus, der Metallerzeugung + des Maschinenbaus - rohstoffärmeres Südschweden - Handwerk, kleinere Industriebetriebe - um Boras Zentrum der Textilindustrie (bis heute überdurchschnittlich viele berufstätige Frauen) - Nordschweden - Holzverarbeitung - Papier- + Zellulosefabriken an Küste, Sägewerke auch im Binnenland (Raummuster gilt nicht für die Holz verarbeitende Industrie Südschwedens) - wirtschaftlicher Strukturwandel der letzten Jahrzehnte - Veränderung der relativ klaren wirtschaftsräumlichen Struktur Schwedens - in Verdichtungsräumen - Fortschreiten der industriellen Diversifizierung + Entwicklung zur Dienstleistungsgesellschaft - Regionen wie Stockholm, Göteborg, Malmö - eigendynamische Wachstumspole - in strukturell benachteiligten nordschwedischen Bezirken - hohe infrastrukturelle Kosten durch dünne Besiedlung, große Entfernungen + höherer Energieaufwand - entwicklungshemmende Faktoren - höheres Einkommen + relativ hohes regionales BSP - Ergebnis wirtschafts- + sozialpolitischer Strukturmaßnahmen (z.B. Fördermittel, Lohnzuschläge, Ausgleichszahlungen, Hochschulgründungen) - langjährige Unterstützung des Nordens - Herausbildung neuer sozioökonomischer Peripheren (Insel Gotland, Bezirk Kalmar mit Insel Öland) - gegenwärtigen schwedischen Wirtschaftsprobleme lassen ähnliche Strukturpolitik nicht zu - neue Strategien notwendig - nach 70er-Krise Förderung der Verknüpfung von Bildung, Forschung, Entwicklung + Produktion - wichtige Möglichkeit, um auf wirtschaftliche Anforderungen schnell + flexibel zu reagieren bzw.




Entwicklung selbst mitzubestimmen - Strategie in Ansätzen erfolgreich, blieb jedoch regional begrenzt - ähnlicher Ansatz bei neuen Strategien, aber bessere regionale Vernetzung - mehr Menschen profitieren davon - sozial verwöhnte schwedische BV muss akzeptieren, dass man nicht allen Menschen an allen Orten gleiche Lebensbedingungen garantieren kann 4. Raumstruktur - Raumstruktur vergleichbar mit der einer Inselgruppe - 40% der BV leben in 6 Universitätsinseln, 30% in 18 Inseln "höherer Inseln" - Verbinden der städtischen Regionen mit Schienensystem - ehemals klar abgegrenzte Arbeitsmarktinseln = Arbeitsmarktzonen - 80% der schwedischen BV einbezogen - nicht nur kleinere Städte gewinnen Kontakt zu differenzierten Arbeitsmärkten + höheren Bildungseinrichtungen, auch ländliche Gebiete im Umkreis von ca. 40 km um diese Städte kommen in Genuss des verbesserten Zugangs zum Arbeitsmarkt

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com