Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Die goldenen zwanziger
   Der kriegsverlauf von 1942-1945
   Die literarische entwicklung in der bundesrepublik deutschland (1949 - heute)
   Adolf hitler
   2. weltkrieg
   Kinderarbeit in deutschland
   Die römische frau
   Der kriegsverlauf von 1942 - 1945
   Das attentat auf hitler am 20.juli 1944
   Referat über die entstehung der ddr
   Die rolle der frauen während der französischen revolution
   2. weltkrieg
   Vorabiklausur geschichte leistungskurs
   Spezialgebiet geschichte: querschnitt durch die amerikanische geschichte (1607 - 2001)
   Die raf
alle kategorien




  Judenverfolgung in europa



Judenverfolgung/Antisemitismus Der Antisemitismus ist die Abneigung oder Feindseligkeit gegen Juden. Entstanden ist er aus den Vorwürfen gegen Juden zum Beispiel einseitige Intellektualität und hinterlistige Wirtschaftspraktiken. Judenverfolgung gab es schon im größeren Stil im Römischen Reich. Aber auch im Mittelalter wurden die Juden bekämpft, weil sie das Neue Testament nicht anerkannten. Im 18. Und 19.

Jahrhundert wurde der Antisemitismus hauptsächlich wirtschaftlich und politisch begründet. Durch gefälschte Schriften wollte man dem Antisemitismus eine scheinwissenschaftliche Stütze geben, um das Volk von der Ordentlichkeit der Verfolgung zu überzeugen. Später trat immer mehr der Gedanke hervor, die Juden seien eine minderwertige Rasse und müssten deshalb ausgerottet werden. Das wurde vor allem unter Hitler deutlich, der ab 1933 eine systematische Ausrottung der europäischen Juden befahl.   Judenverfolgung in Europa Judenfeindlichkeit und Judenverfolgung ist bereits seit der Antike bekannt. Im Römischen Reich lieferten die Glaubensvorstellungen der Juden häufig einen Vorwand für ihre politische Diskriminierung.

Der erste christliche Kaiser Konstantin und seine ebenfalls christlichen Nachfolger erließen eine Reihe von Gesetzen, die die Juden zu Rechtlosen innerhalb des Römischen Reiches werden ließen. Mit dem Aufstieg und der Herrschaft des Christentums verbreitete sich auch die These von der Schuld der Juden am Tod Jesu über das ganze Abendland und führte zu immer stärkerer Diskriminierung der jüdischen Bevölkerung. Mit den Kreuzzügen kam es zu ersten massiven Judenverfolgungen. Seit dem Beginn des dreizehnten Jahrhunderts wurden Juden in Ghettos verbannt, mussten Kennzeichen oder Kleidung tragen, an denen man sie als Juden erkennen konnten. Im späten Mittelalter kam es zur vollständigen Verdrängung von Juden aus den westeuropäischen Nationen. Die meisten wanderten nach Osteuropa aus.

Erst im 18. Und 19. Jahrhundert kann es unter dem Einfluß der französischen Revolution und der Aufklärung allmählich zu einer Trennung von Kirche und Staat und zur Entstehung moderner Nationalstaaten. Als Folge dieser Entwicklungen nahm die religiöse und wirtschaftliche Benachteiligung der Juden ab. Juden konnten sich nun stärker in die wirtschaftliche und politische Ordnung integrieren. Mit der Gründung des Kaiserreiches 1871 war in Deutschland der Prozess der Judengleichstellung abgeschlossen.

Nach dem Ende des deutsch-französischen Krieges und während der Wirtschaftskrise des Jahres 1873 entstandenen in verschiedenen europäischen Ländern antisemitische politische Parteien. In Frankreich entwickelte sich der Antisemitismus mit der Problematik der Trennung von Kirche und Staat. Kirchliche und monarchische Gruppe vertraten eine antisemitische Haltung, die auf Rassentheorien aufbaute. Diese Auffassung wird in zahlreichen antisemitischen Schriften verbreitet. Der französische Antisemitismus für seinen Höhepunkt zwischen 1894 und 1906, in der ein jüdische Offizier der französischen Armee zu Unrecht wegen Hochverrats - angeblich sollte er für das Deutsche Reich spioniert haben - zum Gefängnis verurteilt wurde. Als politische Bewegung richtete sich der Antisemitismus dieser Zeit in Deutschland vor allem gegen die Judenemanzipation und damit gegen rechtliche Gleichstellung der Juden in der Gesellschaft.

Bis 1933 traten in Deutschland verschiedene politische Parteien auf, die offen antisemitisch handelten. Aber erst unter der Herrschaft des Nationalsozialismus bestimmte der Antisemitismus die offizielle Regierungspolitik.   Judenverfolgung in Zürich um 1348 Im Rahmen der großen Pestepidemie wurden die Juden im Jahre 1348 und 1349 der Brunnenvergiftung und des Ritualmordes bezichtigt. Viele wurden deshalb hingerichtet. Ein Gesetz verbot den Vertriebenen die Rückkehr nach Zürich. In Zürich waren die Juden die einzige Randgruppe, die in einer selbständigen Kultur verwurzelt waren.

Sie unterhielten Synagogen und Rabbiner. Die Stadt schloß für ansässige Juden Verträge ab, die ihren Aufenthalt und ihrer Steuerpflicht regelten. Sie dürften nur den Beruf des Geldverleihers annehmen, da sie nicht in Zünfte aufgenommen wurden. Im Jahr 1348 entlud sich der Judenhass offene Gewalt, da sich das Gerücht verbreitete, die Juden hätten die Brunnen vergiftet, um durch die Pest die Christen auszurotten. Dies führte am 21. September1348 zu ersten historisch gesicherten Judenverfolgung in Zürich.

Sie wurden durch Folter zu einem Geständnis gezwungen und dann auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Am 22. Februar 1349 wurde den Juden Ritualmorde vorgeworfen, was zu einer zweiten Verfolgungswelle führte. Die Juden wurden bis zum Erlangen der bürgerlichen Rechte im Jahre 1866 in der Schweiz diskriminiert und auch immer wieder verfolgt.   Gründe für die Judenverfolgung im Dritten Reich Viele Juden im Dritten Reich wurden aufgrund ihres gehobenen Berufes und ihrer besseren Ausbildung ausgestoßen. Sie besaßen oft Geschäfte und waren dadurch recht vermögend.





Die Deutschen waren sozusagen neidisch auf das Geld und den Erfolg der  Juden, da zu diesem Zeitpunkt viele Deutsche in Armut und Hunger lebten. Deshalb wollte Hitler mit seiner Vernichtungsprogramm gegen die Juden Platz für die arische Bevölkerung Deutschlands schaffen. Er erklärte 1939 in einer Rede die Vernichtung der europäischen Juden und machte sie nach Kriegsausbruch zum inneren Feind Deutschlands. 1941 wurde die Vollmacht erteilt, um alle Maßnahmen für eine Endlösung der Judenfrage zu treffen. Ab September `41 wurden alle Juden aus ganz Europa in die Konzentrationslager deportiert und vergast oder zur Zwangsarbeit gezwungen. Schätzungen zufolge starben fünf bis sechs Millionen Juden.

Mit Beginn des Ostfeldzuges gegen Rußland jagten 3000 Männer der Sicherheitspolizei Osteuropas 5 Millionen Juden.   Das Leiden der deutschen Juden während des Dritten Reiches Unter dem NS Regime wurde die Judenfeindlichkeit zum national diktierten Terror. Am 1. April 1933 würden jüdische Geschäfte, Kanzleien und Arztpraxen boykottiert. Vor den Häusern standen SA-Männer und pöbelten jeden an, der sie betreten wollte. Am 15.

September 1935 wurden die Juden in Deutschland endgültig zu Bürgern zweiter Klasse. Der Anschluß Österreichs an Deutschland 1938 lieferte auch die österreichischen Juden den deutschen Rassegesetzen aus. In der Nacht vom 9. auf 10. November, der Kristallnacht, wurden hunderte Synagogen in Deutschland und Österreich angezündet, etwa 7500 jüdische Geschäfte zerstört und rund  25000 Juden in die neu geschaffenen Konzentrationslager deportiert. Mit dem Überfall auf Polen begann im September 1939 der Zweite Weltkrieg.

In den besetzten Gebieten wurden die Juden zusammengetrieben und gezwungen, in Ghettos zu ziehen. Der deutsche Angriff auf die Sowjetunion 1941 führt zu einer dramatischen Beschleunigung des Vernichtungskrieges gegen die Juden. Bis Ende des Sommers 1941 würden 250000 baltische Juden getötet. Seit Mitte 1941 begann man, " Vernichtungslager" im Osten Europas aufzubauen. Auschwitz, Belzec und Treblinka sollten nur dafür dienen, die Juden Europas so schnell wie möglich zu töten. 1942 begann man, die Ghettos zu räumen, um die Juden systematisch die Lager zu transportieren.

Bis Ende des Krieges 1945 wurden so über 5 Mio. Juden getötet.   Konzentrationslager Bis zum Ende des 2. Weltkrieges waren in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern Hunderttausende Gefangene in Folge von Hunger, katastrophalen hygienischen Zuständen, Misshandlungen und medizinischen Versuchen umgekommen. In den Vernichtungslagern wurden außerdem etwa sechs Millionen Menschen, vor allem Juden, von den Nationalsozialisten systematisch ermordet.   Judenverfolgung nach dem Zweiten Weltkrieg In der Union des sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) überlebte das antisemitische Erbe der Zarenzeit bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Da das Judentum als Religion angesehen wurde, war es für die sowjetische Politik nicht akzeptabel. Die jüdische Presse wurde unterdrückt, führende jüdische Schriftsteller wurden zum Schweigen gebracht, die Bildungsmöglichkeiten für Juden beschnitten. Einwanderung war für Juden nahezu unmöglich. Erst im Zuge der politischen Umbrüche in der UdSSR und in Osteuropa Ende der achtziger Jahre wurde den Juden die  Einwanderung erleichtert.

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





| impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com