Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Ms-access
   Instrumentation + schnittstellen
   Pc tuning - volle kraft voraus für ihr system
   Informatorische grundlagen
   Javascript
   Interne sortieralgorithmen - der kern der sache
   Plotter und sonstige drucker
   Frage 20 (rössl priska)
   Internet - programmierung
   Monitore
   Semesterarbeit und spezialgebiet für informatik
   Erörterungs zum thema
   Inhaltsverzeichnis
   Einführung in die entwicklung ganzheitlicher informationssysteme:
   Titel dokument
alle kategorien




  Rechenmaschine von wilhelm schickard



Die Schickardsche Rechenmaschine Zum besseren Verständnis hier eine kleine Erklärung der Funktionsweise der Rechenmaschine von Schickard. Die nachfolgenden Rechenmaschinen von Pascal oder Leibniz unterschieden sich nicht gravierend in ihrem Aufbau. Die Rechenmaschine bestand aus drei Teilen, dem Multiplikationswerk im oberen Teil der Maschine (für Multiplikation und Division), dem Additionswerk im mittleren Teil (für Addition und Subtraktion) und einem Speicher unten an der Maschine, bei dem Zahlen und Zwischenergebnisse als Merkhilfe eingestellt werden konnten. Die Addition und Subtraktion geschah über ein Zählwerk, bei dem die Ziffern der bis zu sechsstelligen Zahlen, angezeigt in den zugehörigen 6 Fenstern des Rechenwerks, durch Rechts- bzw. Linksdrehen der jeweiligen Regler verändert werden konnten. Das Zählwerk bestand aus Zahnrädern, bei denen jeder Zahn den Ziffern 0-9 entsprach.

Auf der Achse jedes Zählrades lag ein Übertragungsrad mit nur jeweils einem Zahn, das für den Zehnerübertrag zuständig war und über ein weiteres Rad bei Bedarf das nächste Zählrad drehte. Die Multiplikation und Division war nur unter tätiger Mithilfe des Benutzers möglich. Im oberen Teil der Maschine standen 6 senkrechte Walzen, über die die Ziffern 0-9 eingestellt werden konnten. Auf einer Walze unter den Ziffern waren die jeweiligen Vielfachen notiert. Hatte man den Multiplikator (bei Multiplikationen, Divisionen funktionierten ähnlich) eingestellt, musste ein Übertrag mit Hilfe von sogenannten ?Neperschen Rechenstäben? bestimmt werden und als Teilprodukt in das Additionswerk eingegeben werden, um das Endprodukt auszurechnen.

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





| impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com