Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 


Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Cursus continuus lektion 11-20

   Felix übersetzungen

   Cursus continuus übersetzung lektion18+19

   Cursus continuus lektion 21-30

   Cursus continuus lektion 31-37

   Übersetzung vom cursus continus

   Bellum gallicum (caesar) buch 1 kapitel 20-ende

   Konjunktiv 2 imperfekt und plusquamperfekt

   Übersetzung vom felix latein buch lektion 46.48.49

   Übersetzung cursus continuus lektion 9

   Latein grammatik top

   Cicero brief an atticus

   Die götter

   Das römische haus

   Cicero in verrem
alle kategorien



  Augustus - alleinherrscher im deckmantel

1. Lebensdaten - * als Gaius Octavius / Octavianus/ Octavian 23.9. 63 v.Chr. in Velitrae ( Großneffe von Gaius Julius Caesar) - Octavier : römisches Plebejergeschlecht - Schwester Octavia - körperlich eher schwach, oft krank, in jungen Jahren schon Rheuma - sehr unsportlich, schlecht in Fremdspr.

- 3 Ehefrauen: Claudie, Scribonia und Livia - keine männlichen Nachkommen, nur Tochter Julia ,adoptierte später Gaius und Lucius Caesar- Julia Tiberius – Livia - Tod 19.8. 14 n.Chr. in Nola - 17.9.

14 n.Chr. Verleihung des Götterstatus vom Senat 2. politischer Werdegang - mit 19 Jahren : Antritt des Testamentes von Caesar à Haupterbe / Adoptivsohn und politischer Nachfolger - 43 v.Chr. Bildung des 2.

Triumvirats: Octavian, Marcus Antonius und Marcus Lepidus - neue Proskriptionen: Caesargegner und Anhänger der alten Republik wurden ausgeschaltet (300 Senatoren und 2000 Nobiles = alte Führungsschicht völlig ausgelöscht, prominentestes Opfer war Cicero) - 42 v.Chr. Schlacht bei Philippi (Ägäis) à Sieg gegen die Caesar-Mörder Cassius und Brutus - Selbstmord Zerfall des Triumvirats, da gemeinsame Ziele erreicht waren Aufteilung des Reiches: Westen – Octavian Osten – Antonius Afrika – Lepidus (bis 36 v.Chr.) - 40 v.Chr.

Versöhnung Antonius mit Octavian in Brundisium - Festigung durch Heirat mit Octavia - Differenzen mit Antonius: persönliche und politische Bindung mit Kleopatra - Verstoß Octavias Heirat Kleopatras: Schenkung von Teilen des Römischen Reiches - 36 v.Chr. Ausschaltung Lepidus - Abdankung - Afrika an Octavian (letzte Phase des Bürgerkrieges) - 31 v.Chr. Propagandafeldzug gegen Antonius - Octavian erhält vom Senat außerordentliche Vollmachten - Konsul Seeschlacht von Actium am 2.9.

31 - Sieg Agrippas (Freund Octavians) - 30 v.Chr. Angriff auf Alexandria - Antonius und Kleopatra begehen Selbstmord = Anschluß Ägyptens Alleinherrschaft Octavians bildete sich heraus (Ende des Bürgerkriegs - Volksheld) - 13.1. 27 v.Chr.

: Octavian gibt seine Vollmachten über Verfügung der Republik an Senat zurück Staatsakte: formelle Wiederherstellung der Republik (behält Posten beim Konsulat, Agrippa) = verfassungsgemäß Leitung der Politik - Verleihung des Ehrentitels „Augustus“ = der Erhabene (Göttern vorbehalten), Monatsbenennung - Furcht vor neuem Bürgerkrieg,wegen Rückzug (Unsicherheit des Volkes) Senatsbitten: 10 Jahre Herrschaft über neu erworbene Provinzen (Gallien, Syrien, Ägypten=Privatprovinz) - Oberbefehl Großteil des Militärs (Imperium proconsulare) - Folgezeit: Vereinigung der maßgeblichen Ämter bzw. deren Befugnisse in seiner Person Vollendung im Aufbau des Prinzipats (verfassungsmäßiges Kaisertum,Synthese Monarchie + Republik) - 26 v.Chr. Prinzeps „erster Bürger“: Leitung der Senatssitzungen, Repräsentation in der Öffentlichkeit (Prinzeps senatus – Machtstellung beruhte auf herausgehobener Autorität und Ansehen, sowie in der Anhäufung von Amtsgewalten in seiner Person / Oberbefehl über das Heer) - 23 v.Chr. gab er Amt des Konsuls ab - erhielt Tribunicia potestas „tribunizische Gewalt“ = Volkstribun wurde sakrosankt, Recht zur Gesetzesinitiative und zum Veto - Imperium proconsulare maius = A.

erhielt auch die Provinzen der Senatoren - 22 v.Chr. wurde A. eine Diktatur angeboten (Konsuln Marcellus und Arruntius), Ablehnung - Caesar - 19 v.Chr. Würde eines lebenslänglichen Konsuls - 12 v.

Chr. Wahl zum obersten Priester Pontifex maximus – Leitung des Staatskultes - 2 v.Chr. Ehrentitel Pater patriae „Vater des Vaterlandes“ (Jupiter – göttliche Sphären) - durch Einnahmen aus Provinzen: Getreidespenden, Ausrichtung von öffentlichen Spielen - 9 n.Chr. 1.

Niederlage im Teutoburger Wald (Unterwerfung Germaniens misslungen) - 11 n.Chr. Rechenschaftsbericht „res gestae divi augusta“ über Regierungszeit, verzeichntet in Mausoleum - Bestimmung von Nachfolger Tiberius (Adoptivsohn), zu Lebzeiten Vollmachten übertragen - 14 n.Chr. Tod - 17.9.

14 vom Senat zum Gott ernannt Verfassungs- und Verwaltungsreformen Reformation der Verwaltung: - Wahl der Beamten – als Prinzeps Empfehlungen,die Ämter wurden vom Adel besetzt - keine eigenen polit. Ziele - kein Widerstand - Bürokratie mit bezahlten Beamten zur Verwaltung des Reiches - Ausweitung und Differenzierung des Verwaltungsapparats - Verwaltung der wichtigsten Provinzen wurde kaiserlichen Beamten anvertraut Verfassungsreform: - Senat blieb bestehen, Recht zur Ernennung der Senatoren – Augustus - Abschluß des Ritterstandes – Ernennung nur von Augustus möglich - Heer wurde in ein stehendes Berufsheer umgewandelt - Entlohnung vom Staat auch im Alter, Prätorianergarde war bewaffnet und Augustus unterstellt - Besoldung von Heer und Flotte von Augustus finanziert - behutsame Umgestaltung der Verfassung und Verwaltung = Grundlagen für sein neues monarchisches Herrschaftssystem, der Prinzipat - genaue Überlegungen: Maßnahmen sollten an republikanische Verfassung nahtlos anknüpfen,um zu verdecken, daß die Republik als solches nicht mehr existierte 3. Wirtschaft und Gesellschaft - Förderung des Ausbaus der Stadt Rom, der Kunst und der Literatur - Sanierung Roms auf seine Kosten - Ausbau des Straßennetzes,Verlegung von Wasserrohren, Schaffung von Polizei und Feuerwehr - Transportverbesserungen durch Flottensicherung der Seewege - Aufschwung der Wirtschaft - erhebliche Verbesserungen im gesellschaftlichem Leben - Förderung der Künste durch Einrichtung von Bibliotheken, Unterstützung bedeutender Literaten wie z.B. Vergil, Horaz, Livius - „Kaiserkult“ besonders im Osten des Reiches, Verehrung Augustus als Gott Erbauung von Statuen, Altaren und Repräsentationsbauten (Machtpräsenz, polit. Selbstdarstellung) - „Pax Romana/Augusta“ = röm.




Friede, durch geschaffene Rechtsnormen - Rechtssicherheit und dadurch Ausschluß von Willkürhandlungen (dauerte 250 Jahre an - größtes Vermächtnis) Augusteisches Zeitalter = goldene Zeitalter (Aufschwung durch inneren Frieden) 4. persönliche Wertung - Machtkonzentration in Augustus seiner Hand - Art der Amtsführung ähnelte schon stark einer Monarchie - Herrschermacht wurde geschickt hinter unterschiedlichen Vollmachten und Amtstiteln versteckt - Maßnahmen als Erfüllung des Senatswillens - Würden von Entscheidungen des röm. Volkes herzuleiten - Monarchie im republikanischen Gewande aber noch kein absolut herrschendes Kaisertum - Prinzeps inoffizieller Titel, um seine Stellung von Diktatur und Königstum abzuheben

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser

   sachtextanalyse

   interpretation zwist

   Fabel interpretation

   literarische charakteristik

   interpretation bender heimkehr

   felix lateinbuch

   interpretation der taucher von schiller

   textbeschreibung

   charakterisierung eduard selicke
Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




| impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com