Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Praktikumsbericht über kindertagesstätte
   Grundzüge arbeitsrecht
   Grundlagen des wirtschaftens
   Praktikumsbericht apotheke
   Stabilitätsgesetz
   Die todesstrafe
   Referat von sandra und verena
   Abtreibung
   Strafrecht
   Kriminalistik
   Inhaltsverzeichnis
   Inhaltsverzeichnis
   Schyren-gymnasium pfaffenhofen /ilm
   Schuldrecht
   Internationales privatrecht
alle kategorien



  Abschluss eines rechtsgeschäftes / kaufvertrag über bewegliche sache, §§ 433ff

Rechtskunde   Thema 2.3.2 Abschluss eines Rechtsgeschäftes   Schuldverhältnis: Eine Person ist einer anderen zu einer bestimmten Leistung verpflichtet,                              diese ist der Schuldner. Die andere, welche eine Leistung verlangen kann                              nennt man Gläubiger.   Solche Schuldverhältnisse können durch ein Gesetz entstehen, z.B.

sind Eltern ihren Kindern zur Unterhaltszahlung verpflichtet und umgekehrt (§§ 160ff). Aber auch durch freiwillige Erklärungen, also Rechtsgeschäfte können Schuldverhältnisse entstehen (§§ 311).   Einseitiges Rechtsgeschäft: Nur eine Seite verpflichtet sich durch eine Willenserklärung.             Nicht empfangsbedürftige einseitige Rechtsgeschäfte sind z.B. das Testament (§§ 2064ff) und die Auslobung (§§ 657ff).

Sie sind gültig ohne Kenntnisnahme eines Empfängers und jederzeit z.B. durch den Erblasser abänderbar.   Empfangsbedürftige einseitige Rechtsgeschäfte müssen dem Empfänger vorliegen, bzw. bekannt sein. So z.

B. muss der Empfänger zwar seiner Kündigung nicht zustimmen, sie aber erhalten haben.    Mehrseitige Verträge kommen durch zwei oder mehr übereinstimmende Willenserklärungen verschiedener Personen/ Parteien zustande, diese nennt man Angebot und Annahme (Kauf, Miete, Pacht, Gesellschaftsvertrag, Schenkung usw.).     Thema 2.3.

3 Kaufvertrag über bewegliche Sache, §§ 433ff   Kaufvertrag: Er ist über eine bewegliche Sache formfrei, es wird nichts Besonderes durch das                      Gesetz festgelegt.    Angebot: Es ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung.   Kein Angebot ist es, wenn zur Abgabe eines Angebots aufgefordert wird, z.B. bei    Zeitungsanzeigen oder Schaufensterauslagen.   Ein Angebot im juristischen Sinn ist dann vorhanden, wenn der Vertragspartner nur noch mit "Ja" antworten braucht.

  Der Anbietende ist eine Zeit an das Angebot gebunden. Die Bindung kann vereinbart, ausgeschlossen oder befristet sein (§ 145).   Das Angebot erlischt wenn die Frist abgelaufen ist oder auch wenn es abgelehnt wurde. Eine Annahme unter Abänderung liegt vor bei einer Ablehnung mit gleichzeitig neuem Angebot (§ 150,2). Dies gilt auch bei verspäteter Annahme (§ 150,1).   Wenn beide Vertragspartner anwesend sind gilt nur eine kurze Zeit der Bindung, in diesem Fall muss die Annahme ohne Zögern erfolgen, dem Vertragspartner muss trotzdem eine kurze Überlegungszeit eingeräumt werden (§ 147,1).

Dies ist genauso per Telefon (§ 147,1 S.2.).   Die Bindung zwischen Abwesenden besteht solange wie mit einer Antwort gerechnet werden kann (§ 147,2). Diese Regelung gilt auch für technische Änderungen (Fax-Geräte und Emails durch Internetübermittlung).  

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser


   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com