Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Praktikumsbericht über kindertagesstätte
   Grundzüge arbeitsrecht
   Grundlagen des wirtschaftens
   Praktikumsbericht apotheke
   Stabilitätsgesetz
   Die todesstrafe
   Referat von sandra und verena
   Abtreibung
   Strafrecht
   Kriminalistik
   Inhaltsverzeichnis
   Inhaltsverzeichnis
   Schyren-gymnasium pfaffenhofen /ilm
   Schuldrecht
   Internationales privatrecht
alle kategorien



  Der

                 DER     Staat                             INHALTSVERZEICHNIS         Nr.       1     2     3     4     5     Kapitel       Die Staats- u. Regierungsformen     Die politischen Parteien     Staat- u. Völkergemeinschaft     Organisation der Vereinten Nation     Bündnissysteme     Seite       3     4     4     5     6          1. Die Staats- und Regierungsformen   Das Unterscheidungsmerkmal der verschiedenen Staatsformen besteh darin, in wessen Händen die Staatsgewalt ruht: · einer Einzelperson · einer besonderen Personengruppe oder · beim Volk   Republik: der Träger der Staatsgewalt ist keine Einzelperson   Man unterscheidet: aristokratische Rep.: die Staatsgewalt ist in den Händen einer bevorrechteten Minderheit (Militär, Adel, .

..) demokratische Rep.: das Volk herrscht (demos=Volk / kratein=herrschen)     Bei der demokratischen Republik unterscheidet man zwischen der unmittelbaren oder mittelbaren Demokratie. unmittelbare Demokratie Þ Volksabstimmung mittelbare Demokratie Þ Gesetze von Volksvertretern beschlossen     Wähler               Gewählter   DIREKTE WAHL Wähler       Wahlkollegium       Gewählter   INDIREKTE WAHL    Genauso wichtig wie die Staatsform ist auch die Regierungsform   Der Unterschied zw. den verschiedenen Regierungssystemen bezieht sich auf: · das Ausmaß des Anteiles des Volks an der Gestaltung und Führung des Staates · das Verhältnis der Staatsorgane zur bestehenden Rechtsordnung   Im demokratischen Rechtsstaat haben Staatsbürger das Recht durch Wahlen, Volksbegehren und Volksabstimmungen ihren Willen zum Ausdruck zu bringen.

  Bei dem Regierungssystem einer autoritären Diktatur ist das Volk ganz, oder weitgehend von der Staatswillensbildung ausgeschlossen. Diese Staatsform diktiert die Rechtsordnung und läßt keine politische Parteien oder organisierte öffentliche Meinungsäußerung zu.   Wichtig für ein Volk ist: · wichtige Informationen müssen zugänglich sein · freie Meinungsäußerung anders kann sich das Volk kein sachliches Urteil bilden     2. Die politische Parteien:   Es handelt sich um den Zusammenschluß von Personen mit gemeinsamer Weltanschauung, Überzeugung und Interesse.   BUNDESGESETZ   Merkmale politischer Parteien in einem demokratischen System sind: ein Verband von Mitgliedern eine Organisation die Mitwirkung an der öffentl. Meinungsbildung durch Veröffentlichungen (Plakate, .

..) das Aufstellen von Kandidaten bei Wahlen das Vorhandensein eines politischen Programmes das Streben nach Teilnahme an der Staatswillensbildung die Bereitschaft zur Übernahme politischer Verantwortung und politisches Engagement die Anerkennung der demokratischen Spielregeln   In Österreich gab es mehr als 150 registrierte Parteien (lt.: 7. Oktober 1990)   Die Parteienprogramme können dem Buch auf Seite 153 - 158 entnommen werden.     3.

Staat und Völkergemeinschaft:   Die Vereinigung von Menschen innerhalb eines Staatsgebildes kann politischer, kultureller, wirtschaftlicher, oder militärischer Natur sein.  Vermehrung der Erdbevölkerung   Zeitraum Steigerung in Mio. von Verdoppelt in ... Jahren   7000 - 4500 v.

Chr. 10 auf 20 2500 4500 - 2500 v. Chr. 20 auf 40 2000 2500 - 1000 v. Chr. 40 auf 80 1500 1000 - 0 v.

Chr. 80 auf 160 1000 0 - 900 n. Chr. 160 auf 320 900 900 - 1700 n. Chr. 320 auf 600 800 1700 - 1850 n.

Chr. 600 auf 1200 150 1850 - 1950 n. Chr. 1200 auf 2500 100 1950 - 1986 n. Chr. 2500 auf 5000 36 Das Zusammenwirken aller Staaten auf der Erde ist nötig (z.




B.: Probleme Umweltschutz, ...). Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges haben sich zahlreiche überstaatliche Verbindungen gebildet.

Durch die Staatenverbindung wird der Bestand und die Souveränität der Mitgliedsstaaten nicht berührt. Von solchen Staatenverbindungen unterscheiden sich die Bundesstaaten. Deren Grundlage liegt nicht im Völkerrecht, sondern in einer einheitlichen Staatsverfassung, die alle Teile der Bundesstaaten betrifft. Wesentlich am Bundesstaat ist seine innere Gliederung, die staatlichen Funktionen sind zwischen dem Oberstaat und den Unterstaaten (Ländern, Kantonen) aufgeteilt. Bundesstaaten dieser Art sind u. a.

: Österreich, Schweizerische Eidgenossenschaft, Brasilien, die USA, BRD und der Australische Bund   Die bedeutendste und umfassendste Einrichtung der Staatengemeinschaft ist die Organisation der Vereinten Nationen.     4. Organisation der Vereinten Nationen:   Auf der Staatenkonferenz von San Francisco vom 25. April bis zum 26. Juli 1945 wurden die Satzungen der Vereinten Nationen erarbeitet und beschlossen. Am 24.

Oktober 1945 ist sie in Kraft getreten.   Die Hauptziele der Weltorganisation sind: Bewahrung und Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen Nationen internat. Zusammenarbeit auf wirtschaftl., sozialen, kulturellen und humanitärem Gebiet   Die UNO zählt 185 Mitglieder. Die finanziellen Mitteln werden von den Mitgliedern nach einem bestimmten Schlüssel aufgebracht. Der Hauptsitz befindet sich New York.

  Die UNO kann in folgende Organisationen gegliedert werden.    Sicherheitsrat   Wirtschafts- und Sozialrat  Generalversammlung   Generalsekretär seit1992   Boutrous Ghali (Ägypten)                    Teuhandrat   Internat. Gerichtshof     ILO: Internationale Labor Organisation - Arbeitsorganisation zur Förderung der sozialen Gerechtigkeit, Verbesserung der Arbeitsbedingungen und des Lebensstandards (Sitz: Genf) UNESCO: United Nations Education, Scientific and Cultural Organization - Organisation zur Förderung der Erziehung, Wissenschaft und Kultur (Sitz: Paris) FAO: Food and Agriculture Organization - Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (Sitz: Rom) WHO: World Health Organization - Weltgesundheitsorganisation (Sitz: Genf) IAEA: International Atomic Energy Agency - Internationale Atomenergiebehörde (Sitz: Wien) UNIDO: United Nations Industrial Development Organization - Organisation für industrielle Entwicklung (Sitz: Wien)     5. Bündnissysteme:   Verschieden Staaten haben eine Reiöhe von Bündnissen trotz ihrer Mitgliedschaft bei der UN, mit zum Teil umfassenden politischen Zielen, oder nur zu wirtschaftlichen oder militärischen Zwecken.   Regionalorganisationen mit politischen Zielrichtungen: OAS (Organisation der Amerikanischen Staaten) Arabische Liga Westeuropäischen Union   BÜNDNISSYSTEME   wirtschaftliche politischen militärischen   EWG Europarat NATO Montanunion OAU Euratom OAS EFTA Westeurop. Union SEATO COMECON Warschauer Pakt ( bis 1991 ) ( bis 1991 ) OPEC Arabische Liga    Der Europarat wurde 1949 in Straßburg gegründet.

  Zwischenstaatliche Zusammenschlüsse auf wirtschaftlichem Gebiet sind: die Europäischen Gemeinschaften (EG) die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS - Montanunion) die Europäische Atomgemeinschaft (EAG - Euratom) die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA)   Ziel der Europäischen Gemeinschaft ist zunächst die Schaffung eines einheitlichen Wirtschatfsraumes durch den Abbau von Zoll- und sonstigen Handelsschranken zwischen den Mitgliedstaaten, durch die Förderung des freien Handelsverkehrs, des freien Personen-, Kapital und Dienstleistungsverkehrs und kurzfristig (bis 1993) der Aufbau eines europäischen Binnenmarktes.   In der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) sind Österreich, die Schweiz, Schweden, Finnland, Island und Norwegen zur Förderung des wirtschaftlichen Wachstum, der Vollbeschäftigung und der Erhöhung des Lebensstandards durch den Abbau von Handelsschranken zu einer Freihandelszone verbunden.   In der Wirtschaftsgemeinschaft der osteuropäischen Staaten (COMECON) waren 1991 die militärisch im Warschauer Pakt (1955 bis 1991) verbundenen Staaten wirtschaftlich zusammengeschlossen.   Die bedeutendsten regionalen Verteidigungsbündnisse waren in der jüngsten Vergangenheit die Nordatlantische Bündnisgemeinschaft (NATO), die als westliche Militärallianz fortbesteht und das Militärbündnis des Warschauer Paktes, dessen „militärischen Strukturen“ 1991 im Vertrag von Budapest aufgelöst wurden                                                                       Wähler               Gewählter   DIREKTE WAHL     Wähler         Wahlkollegium         Gewählter   INDIREKTE WAHL                 Vermehrung der Erdbevölkerung   Zeitraum Steigerg. in Mio. von Verdplt in .

.. Jahren   7000 - 4500 v. Chr. 10 auf 20 2500 4500 - 2500 v. Chr.

20 auf 40 2000 2500 - 1000 v. Chr. 40 auf 80 1500 1000 - 0 v. Chr. 80 auf 160 1000 0 - 900 n. Chr.

160 auf 320 900 900 - 1700 n. Chr. 320 auf 600 800 1700 - 1850 n. Chr. 600 auf 1200 150 1850 - 1950 n. Chr.

1200 auf 2500 100 1950 - 1986 n. Chr. 2500 auf 5000 36                 Sicherheitsrat   Wirtschafts- und Sozialrat  Generalversammlung   Generalsekretär seit1992   Boutrous Ghali (Ägypten)                    Internationaler Gerichtshof   Teuhandrat               BÜNDNISSYSTEME    wirtschaftliche politischen militärischen   EWG Europarat NATO Montanunion OAU Euratom OAS EFTA Westeurop. Union SEATO COMECON Wars. Pakt ( bis 1991 ) ( bis 1991 ) OPEC Arabische Liga

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com